Adhoc
PRESSEFACH
WEITERE ADHOC-MELDUNGEN
Kerstin Gelbmann neue Vorsitzende des Verwaltungsrats
Angebot für den Erwerb des Wechselrichtergeschäfts
Hinweisbekanntmachung zum Jahreabschlussbericht 2013
 
MELDUNG VOM 29.02.2012 09:00
Meldung drucken Artikel weiterleiten
pta20120229007
Unternehmensmitteilung für den Kapitalmarkt
Pressefach Pressefach

SW Umwelttechnik Stoiser & Wolschner AG: vorläufiges Ergebnis

Klagenfurt (pta007/29.02.2012/09:00) - * Umsatz rd. 70 Mio. Eur
* Operatives EBITDA um 15% gesteigert
* Operatives EBIT +1,4 Mio. Eur erwirtschaftet
* Nicht cash-wirksame negative Kursentwicklung im Finanzergebnis

Das börsennotierte Familienunternehmen SW Umwelttechnik erreichte 2011 einen Umsatz von rund 70 Mio. Eur (-6% zu VJ). Die Stabilisierung der Preissituation und die Konzentration auf margenstarke Produkte steigerten den Rohertrag. Die Variabilisierung der Personalkosten und Fixkostenreduktionen verbesserten das operative Ergebnis. Das operative EBITDA stieg damit um 15% auf 5,3 Mio. Eur (VJ 4,7 Mio. Eur) und das operative EBIT um 2 Mio. Eur auf 1,4 Mio. Eur.

Das vergangene Geschäftsjahr war für SW Umwelttechnik in allen Märkten von anhaltenden Marktunsicherheiten geprägt. In Ungarn und in Rumänien blieb die Konjunktur unverändert, während sich in Österreich 2011 bereits positive Impulse im Umsatz auswirkten.
In Österreich konnten die positiven Tendenzen gut genutzt werden. Aufgrund der Marktentwicklung und der Platzierung von neuen innovativen Produkten wurde der Umsatz von 15,6 Mio. Eur um 15% auf 17,9 Mio. Eur gesteigert.

Die Bauwirtschaft in Ungarn steckt in einer tiefen Krise. Dies hatte auch Auswirkungen auf die SW Umwelttechnik, die sich im Umsatz mit einer Reduktion um 20% auf 29,3 Mio. Eur (VJ 36,7 Mio. Eur). auswirkten. Durch konsequent umgesetzte Preisstabilisierung und gleichzeitiger Variabilisierung der Fixkosten wurde das operative Ergebnis, trotz Umsatzrückgang, signifikant verbessert.

In Rumänien setzte sich der Abwärtstrend im Bereich der Industrie- und Gewerbekunden weiter fort. Durch die strategische Entscheidung, die Produktpalette auf Wasserschutzprodukte für EU geförderte Projekte umzustellen, wurde trotz des Einbruch im Bereich Industrie und Gewerbe noch ein Umsatz von 17,1 Mio. Eur (VJ 18,0 Mio. Eur) erzielt. Die Konzentration auf margenstarke Produkte im Bereich Wasserschutz und die eingeleiteten Kosteneinsparungen wirkten sich bereits im deutlich verbesserten EBIT aus.

Der Wasserschutzsektor wurde weiter ausgebaut und blieb 2011 mit 32,0 Mio. Eur (VJ 31,6 Mio. Eur) größter Geschäftsbereich. Dies entspricht einem Umsatzanteil von 46%. Die margenschwachen Umsätze aus dem Industrie- und Gewerbebereich wurden auf 22,6 Mio. Eur (VJ 27,8 Mio. Eur) zurückgenommen. Die Entwicklung im Projektgeschäftes blieb mit einem Umsatz von 14,8 Mio. Eur (VJ 14,4 Mio. Eur) konstant.

Trotz Marktrückgängen in Ungarn und Rumänien wurde das operative EBITDA (vor a.o. Ereignissen und IAS 40 - Fair Value Bewertungen) auf 5,4 Mio. Eur (4,7 Mio. Eur) gesteigert und das operative EBIT auf 1,4 Mio. Eur (VJ - 0,6 Mio. Eur) gedreht. Das Ergebnis aus der Fair Value Bewertung, der als Finanzinvestition gehaltenen Immobilien, beträgt 0,4 Mio. Eur (VJ 1,9 Mio. Eur). Die temporären, nicht cash-wirksamen Kursentwicklungen, vor allem aus der Abwertung des ungarischen Forint zum Ultimo 2011, sind im Finanzergebnis mit - 2,2 Mio. Eur (VJ - 0,7 Mio. Eur) ausgewiesen. Die FX-Entwicklungen und hohen Finanzierungsaufwendungen wirkten sich im EGT negativ aus. Das operative EGT (vor a.o. Ereignissen, IAS 40 und FX-Entwicklungen) verbesserte sich dagegen auf -2,3 Mio. Eur (VJ -3,4 Mio. Eur).

Auftragsstand
Der Auftragsstand beträgt 28,3 Mio. Eur (VJ 27,7 Mio. Eur). Die Entwicklung in Österreich ist konstant, während in Ungarn die öffentliche Vergabe erst im 4. Quartal zunahm. In Rumänien steigen die Ausschreibungen der EU geförderten Abwasserprojekte kontinuierlich.

Mitarbeiter
Die Personalkosten wurden durch den Einsatz von Leiharbeitern in Ungarn und Rumänien weiter variabilisiert. Durch diese Maßnahme entwickelte sich der Personalaufwand proportional zum Umsatz und reduzierte sich auf 12,9 Mio. Eur (VJ 13,7 Mio. Eur). 2011 waren im Durchschnitt 540 Mitarbeiter (VJ 629 Mitarbeiter) bei SW Umwelttechnik beschäftigt.

Investitionen
Die Investitionen, in der Höhe von 1,8 Mio. Eur, wurden zur Anpassung der Produktpalette an die geänderten Marktbedingungen, vor allem im Bereich Wasserschutz, eingesetzt. Expansions- und Akquisitionsinvestitionen wurden in 2011 keine getätigt.

Strukturvereinfachung Österreich
Die SW Umwelttechnik Gruppe hat die 26% Anteile der SW Österreich GmbH von dem Salzburger Familienunternehmen Betonwerk Rieder GmbH rückwirkend per 1.1.2012 übernommen und hält damit 100% an dem auf Wasserschutz ausgerichteten Unternehmen. Im Gegenzug wurde die 50% Beteiligung an der Iso Span Baustoffwerk GmbH in Ramingstein an die Betonwerk Rieder GmbH abgegeben. Durch diese Maßnahme vereinfacht SW Umwelttechnik seine Beteiligungsstruktur und fokussiert sich auf den Kernbereich Wasserschutz in Österreich.

Treasury
Die Finanzierung der SW-Gruppe erfolgt zu einem hohen Anteil durch Bankdarlehen, welche vor allem für die Modernisierungs- und Expansionsinvestitionen im Gesamtausmaß von 60 Mio. Eur in den Jahren 2005 bis 2008 aufgenommen wurden. Zur Sicherung dieser Verbindlichkeiten werden - entsprechend der im August 2011 abgeschlossenen Rahmenvereinbarung - auf Basis von Szenario-Berechnung die erforderlichen Änderungen der Finanzierungslinien mit den Banken ausgearbeitet. Die Anpassung der Tilgungsprofile an das geänderte Marktumfeld soll bis Mitte 2012 vereinbart werden.

Die langfristige Strategie mit einer Top 3 Position in den bearbeiteten Märkten die nachhaltigen Wachstumschancen in den CEE Ländern zu nutzen, hat sich auch in diesen wirtschaftlich schwierigen Zeiten bewährt und durch die durchgeführten Investitionen in moderne Anlagen wird SW Umwelttechnik überproportional von einem Konjunkturaufschwung profitieren können.

In Mio. Eur 2011 2010
Umsatz 69,4 73,8
Operatives EBIT 1,4 -0,6
Operatives EBITDA 5,3 4,7

Das 1910 gegründete Familienunternehmen SW Umwelttechnik, seit 1997 an der Wiener Börse notiert, steht für nachhaltiges Wirtschaften und konsequentes Wachstum in Ost- und Südosteuropa. Mit innovativer Umweltschutztechnologie leistet das Unternehmen seinen Beitrag zum Aufbau der notwendigen Infrastruktur in den CEE Ländern.

(Ende)

Aussender: SW Umwelttechnik Stoiser & Wolschner AG
Bahnstraße 87-93
9021 Klagenfurt
Österreich
Ansprechpartner: MMag. Michaela Werbitsch
Tel.: +43/(0)463/32109-172
E-Mail:
Website: www.sw-umwelttechnik.com
ISIN(s): AT0000808209 (Aktie)
Börsen: Amtlicher Handel in Wien
SW Umwelttechnik Stoiser & Wolschner AG
LATEST BUSINESS NEWS
Oerlikon Balzers eröffnet zweites Coating Center in Österreich
Kapazitätserweiterung in Österreich steht für generelles Wachstum in Europa
Oerlikon Balzers, der Technologieführer im Bereich von hochwertigen Oberflächenlösungen, eröffnet ein zweites Beschichtungszentrum in Österreich. Mit ...
[weiter]
Weitere News anzeigen
Social Media