MELDUNG VOM 12.05.2018 16:00
Meldung drucken Artikel weiterleiten
pta20180512002
Veröffentlichung von Insiderinformationen gemäß Artikel 17 MAR
Pressefach Pressefach

iQ Power Licensing AG: Jahresergebnis 2017 veröffentlicht

Zug, 12. Mai 2018 (pta002/12.05.2018/16:00) - ,

* Die Einnahmen aus dem Lizenzgeschäft stiegen in der zweiten Jahreshälfte 2017 gegenüber dem ersten Halbjahr 2017 um 85%
* Der Gesamtjahresumsatz 2017 betrug CHF 686'000
* Das Betriebsergebnis im zweiten Halbjahr 2017 verbesserte sich gegenüber dem ersten Halbjahr 2017 um CHF 0,5 Millionen
* Neue Geschäftsmodelle zur Steigerung von Umsatz und Profitabilität
* Der erwartete Eintritt eines neuen Mehrheitsaktionärs Mitte 2018 mit einer Finanzierung von EUR 14 Millionen zu EUR 0,07 pro Aktie wird ein völlig neues operatives Umfeld schaffen

Die iQ Power Licensing AG (ISIN: CH028536338, WKN: A14M1C / Symbol iQL), Entwickler und Vermarkter von Technologien und deren Lizenzen für umweltfreundliche und technologisch führende Starterbatterien für Kraftfahrzeuge, veröffentlicht die Zahlen für das Geschäftsjahr 2017 und gibt einen Überblick über das laufende und zukünftige Geschäft.

Operatives Geschäft
Die Aktivitäten in Südkorea im zweiten Halbjahr 2017 dienten dem weiteren Ausbau der Produktionskapazitäten und der Steigerung der Zuverlässigkeit bei den Produktionsprozessen des koreanischen Lizenznehmers iQ Power Asian Inc. Im vierten Quartal 2017 übernahm der kanadische Partner Discover Energy Corporation offiziell die südkoreanische Fabrik, was zugleich mit einer Namensänderung des Werkes in Discover Mixtech Manufacturing Corporation (DMC) einherging. Neuer CEO des koreanischen Werkes ist seit diesem Zeitpunkt Steve Nam, Miteigentümer von Discover Energy und kanadischer Staatsbürger mit südkoreanischen Wurzeln.

Die Produktionsleistung der Discover Mixtech Manufacturing Corporation (DMC) hat sich im zweiten Halbjahr 2017 deutlich erhöht. DMC konnte jedoch die ambitionierten Ziele, welche die iQ Power Licensing AG im ersten Halbjahr 2017 für den südkoreanischen Partner antizipierte, nicht erreichen.

Nach Installation und Inbetriebnahme einer zweiten Fertigungslinie bei DMC in 2018 rechnet iQ Power Licensing für das laufende Jahr 2018 bei DMC mit einem starken Anstieg bei Produktionskapazität und Umsatz. Anzumerken ist, dass Discover Mixtech Manufacturing neben Batterien mit der iQ Power-Durchmischungstechnik auch Produkte ohne diese Besonderheit herstellt, um Kundenwünsche nach besonders preiswerten Batterien mit nur begrenzter Garantiedauer zu bedienen.

Im 2017 begann eine enge Zusammenarbeit von iQ Power Licensing mit einem führenden deutschen Entwickler für Batterie-Produktionstechnologie. Die Kooperation mündete in ein gemeinsames Patent mit iQ Power für eine bahnbrechende Produktionsmaschine zur Herstellung von Bleigittern für Batterien für automobile wie auch stationäre Anwendungen.

Entwicklungen für andere Bereiche der Batterieproduktion führten dazu, dass iQ Power Licensing eine neue Konzeptfabrik zur Herstellung von Batterien unter der Bezeichnung "Batteriefabrik der Zukunft" entwickelte. Fabriken, die auf diesem Konzept basieren, können Batterien in weniger als der Hälfte der Zeit herkömmlicher Batteriefabriken herstellen und mehr als 25% der Energiekosten einsparen. Fabriken dieser Art integrieren auch die Technologie der Elektrolyt-Durchmischung von iQ Power sowie andere neue Technologien, die derzeit bei iQ Power und seinen Partnern entwickelt werden. Dies führt dazu, dass die Batterielebensdauer im Vergleich zu herkömmlichen Batterien um das Vierfache oder mehr erhöht wird, bei nur geringen Kosten.

Finanzergebnisse
Die Ergebnisse des zweiten Halbjahres 2017 lagen im Rahmen der Erwartungen und ohne größere außergewöhnliche Aufwendungen.

Der Nettoumsatz für das zweite Halbjahr 2017 betrug CHF 445 Tausend, was einer Steigerung von 85% gegenüber dem ersten Halbjahr 2017 entspricht. Der Umsatzzuwachs kam in erster Linie vom strategischen Lizenznehmer Discover Mixtech aus Südkorea, der Kapazität und Umsatz steigern konnte. Der Gesamtjahresumsatz 2017 der iQ Power Licensing AG betrug CHF 686 Tausend.

Die Nettoerlöse sind eine Kombination aus der Lizenzmarge aus dem Verkauf der Kunststoff-Mixingbauteile sowie den laufenden Lizenzeinnahmen aus den veräußerten Batterien.

Der Verlust aus der laufenden Geschäftstätigkeit für das zweite Halbjahr 2017 betrug CHF 451 Tausend, was eine deutliche Verbesserung gegenüber dem ersten Halbjahr 2017 darstellt (CHF -1.110 Tausend). Die Verbesserung resultiert aus gestiegenen Erträgen und dem Wegfall von außerordentlichen Aufwendungen, die im ersten Halbjahr 2017 angefallen waren. Zusätzlich wurde für das Gesamtjahr 2017 der Verlust stark reduziert: von CHF 4.244 Tausend im Jahr 2016 auf CHF 1.567 Tausend. Wie in früheren Berichten hingewiesen, belastete die Abschreibung der Beteiligung an der südkoreanischen Fabrik das Ergebnis im Jahr 2016 erheblich.

Aufgrund mehrerer nicht operativer Effekte fiel der Verlust nach Steuern im ersten Halbjahr 2017 höher aus als normalerweise zu erwarten gewesen wäre. Diese negative Gewinnentwicklung beinhalteten eine nicht zahlungswirksame Wertberichtigung aufgrund von Währungsverlusten, da sich der Schweizer Franken gegenüber dem Euro deutlich abschwächte. Die iQ Power Licensing AG verfügt über knapp EUR 3 Mio. an finanziellen Vermögenswerten, die wegen der Bilanzwährung Schweizer Franken um Differenzen beim Wechselkurs bereinigt werden müssen.

Im ersten Halbjahr 2017 kam es zudem zu unvorhergesehenen, nicht liquiditätswirksamen Aufwendungen von CHF 192 Tausend aus der Abschreibung einer in 2009 getätigten strategischen Beteiligung an einem kleinen Unternehmen für Industriebatterien in Deutschland.

Die Bilanzsumme der Gesellschaft blieb gegenüber dem ersten Halbjahr 2017 weitgehend unverändert bei CHF 4.5 Millionen. Das Eigenkapital in Prozent der Bilanzsumme betrug 17 Prozent. Der Kassenbestand der Gesellschaft lag bei CHF 253 Tausend.

Ausblick für 2018
Der für Mitte 2018 erwartete Eintritt eines neuen Mehrheitsaktionärs aus den USA wird für die iQ Power Licensing ein völlig neues Betriebsumfeld schaffen. Die Finanzmittel von mindestens EUR 14 Mio. wird eine rasche Erweiterung und produktive Umsetzung der im Jahr 2017 entwickelten neuen Geschäftsmöglichkeiten erlauben.

Die neuen Finanzmittel stärken nicht nur das Eigenkapital der iQ Power Licensing AG ganz erheblich, sie ermöglichen vor allem die Realisierung neuer Business-Treiber der Gesellschaft. Dies wird sich in der zweiten Jahreshälfte 2018 in einem Gewinn für das Unternehmen niederschlagen. Das Management der iQ Power Licensing AG sieht daher eine neue Ära finanzieller Stabilität wie auch eines rapiden Wachstums der Erträge auf das Unternehmen zukommen.

Das Werk in Südkorea wird auch in der ersten Hälfte des Jahres 2018 die Erträge dominieren. Nach der vollständigen Implementierung der geplanten neuen Montagelinie im Jahr 2018 wird das Umsatzvolumen weiter steigen und einen stabilen Cashflow für die iQ Power Licensing liefern.

Der in 2017 neu geschaffene Geschäftsbereich Consulting Services zur Beratung und Implementierung neuer Batteriefabriken und Produktionsanlagen wird in der zweiten Jahreshälfte 2018 zum Ergebnis beitragen. Die Verhandlungen für einen ersten Kunden aus dem Nahen Osten sind, wie bereits gemeldet, abgeschlossen. Der Kunde wartet derzeit auf die endgültige Genehmigung der Finanzierung der neuen Fabrik durch die zentralen Behörden. Dies ist zugesichert, kann jedoch in den Ländern dieser Region Zeit benötigen.

Der vollständige Jahresbericht 2017 kann von der Website der iQ Power Licensing AG heruntergeladen werden.

Über die iQ Power Technologie:
Batterien mit iQ-Power-Technologie sind darauf ausgerichtet, eine bessere Performance von Starterbatterien zu erreichen und so dem wachsenden Bedarf elektronischer Verbraucher in heutigen Automobilen sowie den Anforderungen von Start-Stopp-Anwendungen zu begegnen. Die zugrundeliegende Elektrolyt-Durchmischung bedeutet die erste signifikante Innovation seit Jahrzehnten auf dem Gebiet nasser Starterbatterien. Die automatische Durchmischung in der Batterie sichert eine gleichmäßige Säuredichte und gewährleistet so eine höhere anhaltende Performance während des gesamten Lebenszyklus der Batterie. Entsprechend erhöht sich die Haltbarkeit der Platten, indem Säureschichtung und starke Temperaturgradienten in der Batterie vermieden werden. Das Resultat ist eine bessere Materialausnutzung bei geringeren Kosten je Produktlebensdauer im Vergleich zu herkömmlichen Batterien. Die patentierte Technologie wurde 2010 mit dem begehrten "Automechanika Innovation Award" ausgezeichnet und errang 2017 als Gewinner einen ersten Platz bei den GreenTec Awards. - Mehr unter: www.iqpower.com

(Ende)

Aussender: iQ Power Licensing AG
Metallstrasse 6
6304 Zug
Schweiz
Ansprechpartner: Dr. Eva Reuter
Tel.: +49 177 60 58 804
E-Mail:
Website: www.iqpower.com
ISIN(s): CH0268536338 (Aktie)
Börsen: Freiverkehr in Berlin
iQ Power Licensing AG
AKTUELLE BUSINESS NEWS
21.08.2018 11:50
Die reichsten Männer der Welt
Swiss Resource Capital AG
21.08.2018 11:30
Kreditkarten-Daten zeigen städtische Probleme auf
pressetext.redaktion
21.08.2018 06:00
Gig Economy: Sehr hohes Unfallrisiko für Arbeiter
pressetext.redaktion
Weitere News anzeigen